15.5.2014

Zwei Porträts von Rubiner.

Die holländische Künstlerin Adya van Rees-Dutilh (Rotterdam 1876 - Utrecht 1959) hat 1913 Ludwig Rubiner porträtiert. Rubiners Porträt wird im Gemeentemuseum in Den Haag aufbewahrt. Rubiner-Porträt von Adya van Rees.

Der ungarisch-französische Maler Alfred Reth (Alfred Roth, Budapest 1884 - Paris 1966) hat 1912 Rubiner porträtiert. Rubiner-Porträt von Alfred Reth.

19.1.2014

Órgano.

Una revista carece hoy de cualquier sentido vital. Ha devenido un medio de conversación, como hace cien años lo era el diccionario. Pasatiempo con con contemplación. Pero lo escrito, dibujado, impreso tiene solamente valor, cuando su formulación es extrema necesidad; cuando es tan imprescindible, que irrita mediante el arrojo de la frase hecha; cuando a su productor le es tan importante el darse, que no recula ante la sencillez de la vulgaridad. O sea lo contrario de bibliofilia. Una revista tiene además, en el mejor de los casos, la mala suerte de ostentar un carácter bibliófilo, de no ser inmediata. Concedido. Pero precisamente el contenido, el valor, lo espiritual, la palabra, que obliga a los hombres a elegir incondicionalmente, debe distribuirse entre los hombres de la manera menos mediata, más directa posible. El ideal es: el volante, el papelucho que carece totalmente de valor bibliotecario, el trozo de papel sencillamente impreso, que uno se pone en el bolsillo. O uno lo arroja, pero, y de ello se trata, uno no podrá olvidarlo jamás, si le ha echado una mirada: tan profundo ha tocado. Una revista es llamada a menudo un "órgano". Pero el único, el solo único derecho a existir que hoy puede tener una revista es ser un órgano. Un verdadero órgano, dicho sin simbolismo. Un órgano como cabeza, ojos, boca, brazos, piernas del hombre, una continuación y ampliación de los miembros humanos hasta el contacto vital con otro hombre. Una revista no existe para el conocimiento. Ni para la contemplación o para el placer. Tampoco es una tribuna donde se discuten opiniones. Tiene sólo derecho a vivir si es movimiento, asidero y ofrenda de estos últimos, incondicionales y desesperados hombres, que están dispuestos a identificar su asunto completamente con su persona; que quieren imponer el objetivo de sus espíritus con cualquier medio de sus cuerpos; a quienes hablar, actuar y escribir no representa ninguna diferencia, sino apenas diferentes formas de exteriorización de la tarea amatoria humana. Y que por fin sólo son impresos no por lo publicado en sí, sino porque así llegan a más y más diferentes personas que a través de la palabra hablada en pequeñas habitaciones. Todos saben hoy que en todos los países los hombres callan porque creen que los demás no los escuchan. Pero se trata de darles una señal, que el latir de sus corazones es sentido allá entre los lejanos, desconocidos hermanos, que su lenguaje llega como un apretón de manos, que ante el espíritu las distancias nada son: Y fronteras, alambres de púa, ejércitos pertenecen al pasado.

Ludwig Rubiner, “Organ”, en Zeit-Echo 3, cuadernos 1-2, mayo de 1917, p. 1-2. Trad.: Carlos García (Hamburg). Fuente: Thomas Anz/ Michael Stark (Eds.). Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur, 1910-1920. Stuttgart, Metzler, 1982, p. 427-428.

La traduzione in spagnolo del saggio di Rubiner "Organ" mi è stata gentilmente inviata via e-mail dalla professoressa Patricia M. Artundo dell'Università di Buenos Aires.

8.10.2013

Anlässlich des 52. Geburtstages von Busoni schrieb Rubiner am 29. März 1918:

Muralto-Locarno, Villa Rossa 27. März 1918. Lieber Verehrter! (...) Freitag, d. 29. März. (...) Diese Tage hätte ich nie überstanden, hätte ich nicht für die Nacht Manzoni, für den Tag Dante bei mir. Ich habe mich am Paradiso wahrhaft aufrechterhalten. Und ich glaube, gerade das Paradiso war während des ganzen 19. Jhdts. als lagweilig verrufen, nur darum, weil es voll von der ungeheuersten Weisheit ist, die freilich den Herren Naturwissenschaftlern zu mühevoll ist. (Warum ich Tolstoi liebe? Nicht wegen seiner Fehler, sondern weil der ebenso ursprünglich aus genau denselben urchristlichen Quellen geschöpft hat. "L'amor che muove il Sole e le altre stelle" - um nur das Einfachste zu nennen. Unbegreiflich ist mir, wie ganze Generationen diese absolut helle, übernaturwissenschaftliche Gotteserkenntnis haben missverstanden, fälschen und ins elegant Salonmässige haben umbiegen können). - Und bei der Gelegenheit Dante gleich die Frage von dem Zusammentreffen Ihres Geburtstages mit dem Ostersonntage. Habe ich die Frage nun einfach zu verstehen oder mit einer geheimnisvolleren Beziehung? Sie ist, wie Sie wissen, eine astronomische Frage; unabhängig von der Person könnte sie heissen: "Wie oft fällt der erste Vollmond nach dem Frühlingsaequinoctium (21. März) in die letzte Märzwoche?" (Da, wie Sie ja wissen, der Ostersonntag der 1. Sonntag nach dem Vollmond ist, der auf die Frühlings-Tag und Nachtgleiche folgt. Der Ostersonntag verschiebt sich also, auch der Pfingstsonntag; ich bin am 12. Juni geboren und habe zweimal im Leben Geburtstag zu Pfingsten gehabt.) Aber über das Kalendermässige werden Sie ebenso gut bescheid wissen wie die von Ihnen Aufgefragten. Hätte ich nur geringsten astronomischen Hilfsmittel bei der Hand, so könnte ich doch leichtlich finden, wann der 1. April wiederum auf den 1. Sonntag nach Vollmond der auf d. 21. März. folgt, treffen wird. Sollte nun aber Ihre Frage etwa lauten: wie steht das Zusammentreffen in Verbindung mit den Zahlen:

11. 22. 33.

(11 + 22 = 33.

33 + 33 = 66.

1866.

Quersumme: 1 + 8 + 6 + 6 = 21, Quersumme 2 + 1= 3

3 x 11= 33

Quersumme von 33 = 6

Dazu Ihre Monatszahlen

1. IV

1 + 4 + 6 = 11) !!!

(...)

(Rubiner-Briefe an Ferruccio Busoni sind mir freundlicherweise von Herrn Dr. Laureto Rodoni überreicht worden und von mir originaltreu umgeschrieben worden).

2.10.2013

Nel 1919 Ludwig Rubiner si trasferisce nell'appartamento berlinese di Ferruccio Busoni sulla Viktoria-Luise-Platz. In una lettera a Busoni saluta con entusiasmo la nuova fase della sua vita:

Berlino, 15 marzo 1919 - Caro! Questa lettera si presenta con una serie di sorprese. La prima è che il mio indirizzo ora è: Berlino W.30. Viktoria Luiseplatz IV. Che sto lavorando seduto nella Sua spaziosa stanza e che Emma Fital sta pulendo meticolosamente nella stanza accanto. Subito dopo aver rivisto Rita, la soluzione migliore sembrò - sia a me - sia a lei, governante (eccellente sul serio) della Sua abitazione durante la Sua assenza, quella di venire ad abitare nel Suo appartamento, per diverse ragioni, fino a nuovo avviso, cioè fino al Suo ritorno, che spero sia prossimo, oppure fino al Suo veto. Ci sono venuto subito senza esitare, perché Lei in persona, a Zurigo, mi aveva esposto le difficoltà più come un modo di fare berlinese e, soprattutto, da stabilire con Rita. I motivi erano tre 1°) il motivo personale: che la Sua abitazione è il posto di lavoro più stupendo del mondo, pieno di miracoli: fuori dalle finestre, fra cui risalta il più singolare di tutti, la cupola della centrale del gas nella Augsburgerstrasse che sembra voler alludere alla cupola di San Pietro. L'abitazione è proprio singolare. Dapprima ho abitato in hotel, poi da conoscenti, estremamente triste, al punto da non riuscire a lavorare e da ammalarmi. Non appena mi sono trasferito nel Suo appartamento (dopo minuziosi preparativi da parte di Rita ed Emma), sono guarito e ho ripreso a lavorare. Il 2°) motivo: nel palazzo (come anche nella Sua abitazione, fortunatamente senza sottrarvi niente), sono entrati più volte i ladri. Gli inquilini si sono sentiti sollevati, quando sono venuti a sapere che un individuo maschile (affidabile) si sarebbe stabilito nell'appartamento. 3°) È possibile, persino probabile, che prossimamente ampi appartamenti, soprattutto quelli con diverse stanze vuote, verranno distribuiti a famiglie senza tetto. (...)

(Le lettere di Rubiner a Ferruccio Busoni mi sono state gentilmente inviate dal Sig. Dott. Laureto Rodoni e da me trascritte fedelmente.)

24.9.2013

1919 zog Ludwig Rubiner in die Berliner Wohnung von Ferruccio Busoni am Viktoria-Luise-Platz ein. In einem Brief an Busoni begrüßt er seinen neuen Lebensabschnitt mit Worten der Begeisterung:

Berlin, d.15. März 1919 - Lieber! Dieser Brief wartet mit einigen Überraschungen auf. Die erste ist, dass meine Adresse nun lautet: Berlin W.30. Viktoria Luiseplatz 11 IV. Dass ich in Ihrem grossen Zimmer bei der Arbeit sitze, und dass Emma Fital soeben im Nebenzimmer denkbar peinlich rein macht. - Bald nachdem ich Rita wieder gesehen hatte, schien es dieser (ernstlich ganz ausserordentlichen) Verwalterin Ihres Haushaltes während Ihrer Abwesenheit - und schien es auch mir - aus mehreren Gründen am besten zu sein, wenn ich in Ihre Wohnung zöge, bis auf Weiteres, das heisst: bis auf Ihre hoffentlich baldige Wiederkunft, oder bis auf Ihr Veto. - Ich tat dies zunächst ohne Bedenken, weil Sie selbst mir in Zürich die Schwierigkeiten als mehr berlinischer Art und vor allem durch Rita zu entscheiden dargelegt hatten. Die drei Gründe waren 1.) der persönliche Grund: Dass Ihre Wohnung der herrlichste Arbeitsplatz von der Welt ist, voll von Wundern draussen vor den Fenstern, wobei immer wieder das merkwürdigste von allen die Kuppel der peterskirklichen Gasanstalt der Augsburgerstrasse ist. Die Wohnung ist überhaupt merkwürdig. Ich wohnte erst im Hôtel, dann bei Bekannten, äusserst traurig, so dass es nichts mit der Arbeit war und ich krank wurde. Kaum zog ich endlich (nach sorgfältigster Vorbereitung durch Rita und Emma) in Ihre Wohnung, wurde ich gesund und arbeitete drauf los. Der 2.) Grund: Im Hause (wie auch in Ihrer Wohnung, dort glücklicherweise ergebnislos) war mehrmals eingebrochen worden. Alle Beteiligten atmeten auf, als sie hörten, es bestehe die Möglichkeit, dass ein (zuverlässiges) männliches Individuum sich in der Wohnung aufhalten werde. 3.) Es besteht die Möglichkeit, sogar die Wahrscheinlichkeit, dass in nächster Zeit schon grosse Wohnungen, vor allem solche, von denen mehrere Räume leerstehen an obdachlose Familien aufgeteilt werden. (...)

(Rubiner-Briefe an Ferruccio Busoni sind mir freundlicherweise von Herrn Dr. Laureto Rodoni überreicht worden und von mir originaltreu umgeschrieben worden.)

30.4.2013

Rubiner und der Europäismus: 1917 hatte er sich die Vereinigten Staaten von Europa (Stati Uniti d'Europa) herbeigewünscht und hat den Nationalismus strikt abgelehnt.

Aus "Zeit-Echo" - Europäische Gesellschaft: Wir Europäer wissen, mehr als andere, daß die Forderung "Europa" die geringste von allen ist. Wir wissen, daß Europäismus ein Zustand ist, der nur die allererste Voraussetzung und selbstverständlich ist für ein Bewußtein von der Rundung des Erdballs, auf dem überall fühlende, denkende, sprechende Menschen leben. Und ist das etwa neu? Ist das etwa nur ein weltgeschichtliches Aperçu? Ist das ein Trick von Modeköpfen? - (Wie man es in der Idiotenpresse lesen kann!) Nein, es ist nur so unendlich selbstverständlich! Es kommt nicht darauf an, daß diese drängendste aller geistigen Notwendigkeiten auch Ahnen habe. Aber käme es nur auf Stammbaum an? O, wir Europäer haben auch das, eine Vorläuferschaft der Edelsten unter den Aktiven zweier Jahrhunderte. Der Schweizer Muralt, der um 1700 das Denken der Schweiz mit seinen Briefen aus England europäisierte. Rousseau, der zwei Jahrhundertdrittel später Europa selbst zur Besinnung rief. Der deutsche Anacharsis Cloots, der inmitten der französischen Revolution den europäischen Gottesstaat durch Frankreich verwirklichen wollte. Schweigen wir von den großen ringenden Denkern des neunzehnten Jahrhunderts, die noch in aller Gedächtnis sind. Nur er noch sei erwähnt, der selbst den Versuch anstellte, die europäische Idee in vollster Realität zu verwirklichen: Mazzini, unter dessen Auge von Genf aus das Junge Italien, das Junge Deutschland, das Junge Frankreich entstand, und 1834 das Junge Europa. Mißglückte Handstreiche waren das, mißglückte Welten, zu früh geborene Ideenstaaten, aber von denen, trotz der endlichen Verjournalisierung eines kleinen Haufens der Mitläufer, ungeheure Energiekräfte zu den Bewegungen der vierziger Jahre strahlten. Es war zu früh. Auch der sozialistische Europäismus Mazzinis verlief zuletzt in einen modernen Nationalismus. Aber heute ist es nicht mehr zu früh. Das Erfühlen Europas, das liebende Zusammenhangswissen mit diesem zerhungerten, zerhackten, zerbluteten Erdland ist heute bis in die starrsten Bürgerherzen gedrungen. Nichts ist schlimmer, als daß es erst einer überirdisch-unterirdischen Riesenfleischermaschine berdurfte, um die Herzen der Menschen für die europäische Idee zu erschüttern. Doch obwohl der letzte Antrieb Abscheu vor dieser Zeit ist: Wert und heilig ist uns, daß Europa sich durchsetzte. Der letzte, unabweisbare Augenblick ist da, nichts brennt stärker auf unserer Haut. Wir alle sind bereit. Alle sind bereit. Trenenn wir uns nicht mehr. Im Wissen, daß wir nach der höchsten Todesgefahr da sind für Das Junge Europa!

Warum, fragt man, nicht der direkte Weg zur Menschheit, warum nicht unmittelbares Bekenntnis, hindernisloses Handhinreichen den Brüdern? Warum der versickernde Umweg über das Ghetto eines neuen Nationalismus? (Legende vom Orient).

3.2.2013

Die Gewaltlosen und das Johannes-Evangelium.

Der Dialog zwischen dem Gouverneur und Klotz in der achten Szene des ersten Aktes von Rubiners Drama "Die Gewaltlosen" erinnert an den Dialog zwischen Pontius Pilatus und Jesus im Johannes-Evangelium. Pilatus sagt zu Jesus: "Du sprichst nicht mit mir? Weißt du nicht, daß ich Macht habe, dich freizulassen, und Macht, dich zu kreuzigen?" (Johannes-Evangelium, 19,10). Der Gouverneur zu Klotz: "Ich lasse Sie jetzt abführen!" (Die Gewaltlosen, erster Akt, achte Szene). Jesus antwortete Pilatus: "Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben wäre; darum liegt größere Schuld bei dem, der mich dir ausgeliefert hat." (Johannes-Evangelium, 19,11). Klotz zum Gouverneur: "Sagte ich denn, daß Sie, Sie, die Macht haben? Sie selbst sind doch ein Werkzeug der Macht, ein Sklave der andern sind Sie, wie die Wächter draußen Ihre Sklaven sind." (Die Gewaltlosen, erster Akt, achte Szene). Zwei gegensätzliche Prinzipien stehen hier im Widerstreit: das Prinzip der Macht und das Prinzip der menschlichen Freiheit, die durch den Gouverneur-Pilatus und Klotz-Jesus versinnbildlicht sind. Durch die Konfrontation gerät die Innenwelt der Gouverneurs, der sich bemüht, sie zu verdrängen, langsam ins Wanken.

13.12.2012

Rubiner e le avanguardie artistiche europee: la Slovenia e Srečko Kosovel (1904-1926).

Le affinità tra i due autori sono di varia natura: riguardano sia la Weltanschauung sia lo stile delle poesie. Per quanto riguarda la Weltanschauung entrambi si rifanno al socialismo umanista di Rolland e di Tolstoj e pongono l'accento sulla rivoluzione etica dell'individuo e la centralità dell'Uomo, valore dell'umanesimo già evidente nel titolo dell'antologia di Rubiner "Der Mensch in der Mitte". Utopia della nazione cosmica, utopismo sociale: la visione di Rubiner di un socialismo utopico, del superamento dei nazionalismi nella concezione di un socialismo planetario, che Rubiner esprime con il neologismo "Erdballgesinnung", accomuna i due autori. Per questo motivo ho intitolato la mia tesi "Ideologia e utopia" per sottolineare la forte componente utopica contenuta nell'ideologia. Per quanto riguarda la poesia e lo stile: nei versi di entrambi echeggiano suggestioni mistiche, profetiche, visioni da scenario apocalittico, affrontano temi sociali. Nelle poesie di Rubiner manca l'aspetto intimistico-autobiografico, mancano i riferimenti alla sua vita personale, dalle poesie di Kosovel si capisce, senza aver letto l'autobiografia, da dove viene. Lo stile di entrambi è patetico, estatico, visionario, biblico, prevale il noi collettivo sull'io lirico individuale. Mi ha colpito molto l'affinità dell'enunciato come proclama politico, uno slogan. In Kons: Z di Kosovel (S. Kosovel, Ostri ritmi - Aspri ritmi, pubblicato da ZTT - EST, Editoriale Stampa Triestina, Trieste, 2011, p. 186) si legge: "Nuova cultura: umanitarismo - Nuova politica: umanitarismo - Nuova arte: per l'uomo". In "Costellazioni dello spirito" di Kosovel si legge: "Evo antico (geocentrico) - l'uomo (egocentrico) - medio evo (eliocentrico)- l'uomo (teocentrico)". Questo stile rimanda a quello usato da Rubiner nei manifesti pubblicati nel saggio "Der Mensch in der Mitte", come per es. nell'epilogo "Neuer Beginn" (vedi sotto Textbeispiele "Der Mensch in der Mitte"). Anche Rubiner usa la stessa terminologia: geocentrico, eliocentrico, umanocentrico. (email del 15-10-2012 da me indirizzata al signor Ravel Kodric). Fonte di riferimento per la comparazione è la già citata raccolta bilingue di poesie di Kosovel "Ostri ritmi - Aspri ritmi", curata dalla signora Jolka Milič. La sua traduzione delle poesie di Kosovel dallo sloveno in italiano mi ha reso accessibile la comprensione e il rilevamento delle analogie.

1.12.2011

Rubiner als Regisseur: am 29.7.1903 führte Rubiner Regie.

Ludwig Rubiner war der Vorsitzende der "Berliner freien Studentenschaft". Die Schriftstellerin Bess Brenck-Kalischer spielte die Sulamith anläßlich der Waldspiele der "Neuen Gemeinschaft", unter der Regie von Ludwig Rubiner, in einem Stück von Peter Hille "Hirtenliebe". Erich Mühsam berichtet: "Ein großes Verdienst bleibt den Brüdern Hart und ihren Schlachtenseer Gefährten. (...) Die literarische Abteilung der Berliner freien Studenschaft hatte das Freilichtspiel veranstaltet, und ich war zusammen mit ihrem Vorsitzenden Ludwig Rubiner ausersehen worden, Regie zu führen. Die Hauptrollen wurden von dem damaligen Studenten, dem jung gestorbenen Dichter Siegmund Kalischer, und seiner späteren Frau Beß Brenk gespielt. (...) Heinrich und Julius Hart machten die Honneurs als Gastgeber, und Peter Hille war glücklich. Ein Photograph aber wollte ihn für ein illustriertes Blatt aufnehmen und durfte es erst, als Rubiner und ich aus dem Walde herbeigerufen waren. Denn Peter Hille erklärte, daß wir als Mittäter mit auf dem Bild müßten." (vgl. Erich Mühsam "Unpolitische Erinnerungen", Edition Nautilus Verlag, S.24-25).

2.7.2011

Der Nachlass von Rubiner.

Der Nachlass von Ludwig Rubiner besteht aus Autographen - Briefen, Postkarten - die in verschiedenen Bibliotheken verwahrt sind: Bonn, Schwerin, Marbach, Köln, Berlin, München und Neuss. Es handelt sich um Briefe an seinen Vetter Siegfried Nacht (vgl. Werner Portmann "Die wilden Schafe"), an Schrifsteller und Verleger wie: Hans Franck, Eugen Diederichs, Carl Einstein, Hermann Hesse, René Schickele, Alfred Wolfenstein, Franz Blei, Axel Juncker, Herwarth Walden, Else Walden (Else Lasker-Schüler), Konrad Müller-Kaboth, Emil Faktor, Kurt Hiller, Salomo Friedländer. Der größte Teil des Nachlasses besteht aus den Briefen an Ferruccio Busoni. (Staatsbibliothek - Berlin).

.

9.1.2011

Ludwig Rubiner und sein Cousin, Siegfried Nacht.

Die Dichterin Else Lasker-Schüler stand in Briefkontakt mit Ludwig Rubiner. In dem Brief vom 29.11.1904 sprach Rubiner von einigen Prozessen, in die er als Zeuge verwickelt wäre. (Email vom 29.11.2010 an mich adressiert aus der Bergischen Universität Wuppertal). Es ist mir nicht bekannt, dass Ludwig Rubiner 1904 in Prozesse als Zeuge verwickelt war. Ich kenne nur seine Verwicklung 1918 in den Prozess gegen seine Frau, Frida Ichak, zur Zeit der Münchner Räterepublik. Ich vermute aber, dass er für seinen Cousin, Siegfried Nacht, aussagte. Siegfried war ein radikaler Anarchist, zur Zeit des Prozesses wurde er vermutlich wegen gewerkschaftlicher Tätigkeiten oder Ausbreitung von anarchistischen Zeitungen verhaftet. Er hatte, zusammen mit seinem Bruder Max Nacht, die anarchistischen Ideen von Stirner übernommen, sie waren die Hauptvertreter der anarchistischen Sozialutopie jüdischen Ursprungs und widmeten ihr ganzes Leben, sie in Europa und in den USA durchzusetzen. Das hatte zur Ursache eine ständige Auseinandersetzung mit der Polizei und den örtlichen Behörden (auch Verhaftungen). Diese Informationen stammen aus der ausführlichen Biographie über die Gebrüder Nacht von W. Portmann "Die wilden Schafe". Auf Seite 44 wird der starke Einfluss erwähnt, den Siegfried Nacht auf seinen Cousin ausübte. Rubiners Sympathien für die anarchistischen Gedanken gehen auf seine Universitätszeiten zurück. Auf Seite 100 der oben genannten Biographie ist ein erkennungsdienstliches Foto von Siegfried Nacht um 1903 zu sehen. Über dem Foto steht handschriftlich Donnerstag/Freitag 5/6 novem und unter dem Foto n°1903 Deutsches Fahndungsbl. Man kann einen Zusammenhang zwischen diesem Foto und den damit verbundenen Ereignissen, und den Prozessen, in die Ludwig Rubiner 1904 als Zeuge verwickelt war, feststellen.

3.3.2010

Germaine van der Bogaert: eine Widmung Thomas Manns.

Im Laufe meiner Forschung ist der Name Germaine van der Bogaert aufgetaucht. Sie war die Stieftochter des Physikers Dr. Peter Pringsheim. Für sie hat Thomas Mann in ein Buch (?) eine Widmung geschrieben. Ich bin auf den Eintrag 4.8.39 Germaine van der Bogaert (POT. B69 2) Kat, 244 c auf der Website der Universitätsbibliothek zu Augsburg gestoßen; dieser Eintrag verweist auf einen Auktionskatalog, wo ein Werk mit Widmung Thomas Manns an Germaine angeboten und abgedruckt ist. Ich frage, ob jemand mir weiterhelfen kann, zu verstehen, um welche Veröffentlichung es sich handelt.

17.11.2009

Ludwig Rubiner e Carl Einstein

L'amicizia tra Ludwig Rubiner e Carl Einstein risale al periodo universitario (1905). Rubiner era allora presidente del comitato artistico della libera società studentesca Finkenschaft. Entrambi si interessano della mistica ebraica, della cabala e del pensiero anarchico di Max Stirner. Al periodo universitario seguono due soggiorni parigini, nel 1907 e nel 1912, durante i quali entrano in contatto con l'ambiente artistico della capitale francese, conoscono Picasso e Braque e sono assidui frequentatori del Café du Dôme, punto d'incontro degli intellettuali e degli artisti dell'avanguardia parigina. A Parigi si autodefiniscono Klub der Neophytagoräer. Lo scoppio della prima guerra mondiale segna la rottura per divergenze ideologiche: mentre Einstein si unisce all'entusiasmo patriottico e si arruola volontario, Rubiner rifiuta il bellicismo e si rifugia in esilio in Svizzera. L'amicizia si ristabilisce nel 1919, quando Einstein accoglie la richiesta di Rubiner di rivolgersi alle autorità per chiedere la scarcerazione della moglie. Einstein intercede a favore di Frida Ichak-Rubiner tramite la contessa Aga von Hagen - la sua compagna di vita dal 1916 al 1928 - e i suoi contatti con il governo, ma viene arrestato a Norimberga il 14 giugno 1919 per aver manifestato pubblicamente a favore della liberazione dei partecipanti alla repubblica monachese. Nel 1919 Rubiner pubblica il saggio di Einstein Primitive Kunst nella sua antologia Die Gemeinschaft. (Cfr. Werner Portmann Carl Einstein (1885-1940), dunkler Aufklärer zwischen Gott und Nichts. Eine Spurensuche in: Ja, ich kämpfte. ; cfr. Klaus Petersen Ludwig Rubiner. Eine Einführung mit Textauswahl und Bibliographie. ; cfr. Wolfgang Haug Ludwig Rubiner. Künstler bauen Barrikaden. Texte und Manifeste 1908-1919. ; cfr. il dossier Frida Ichak-Rubiner conservato all'Archivio di Stato di Monaco di Baviera).

Ludwig Rubiner und Carl Einstein

Ludwig Rubiner und Carl Einstein haben sich an der Berliner-Universität kennen gelernt (1905). Rubiner war damals Vorsitzende der Kunstgruppe der freien Studentenschaft Finkenschaft. Beide interessieren sich für die jüdische Mystik, die Kabbalistik und die anarchistische Lehre Max Stirners. Auf die Studienzeit folgen zwei Pariser Aufenthalte, 1907 und 1912. In Paris knüpfen sie Kontakte zum Künstlerkreis der französischen Hauptstadt, lernen sie Picasso und Braque kennen und sind Stammgäste des Café du Dôme, das als Treffpunkt der Intellektuellen und Künstler der Pariser-Avantgarde gilt. In Paris bezeichnen sie sich als Klub der Neophytagoräer. Als der erste Weltkrieg ausbricht, gehen sie unterschiedliche Wege aus ideologischen Gründen: Einstein schließt sich der patriotischen Begeisterung an und meldet sich freiwillig zum Einsatz in den Krieg; im Gegenteil lehnt Rubiner die Kriegshetze ab und flieht ins Exil in die Schweiz. 1919 ist die Freundschaft wiederhergestellt: Einstein nimmt Rubiners Bitte um Haftentlassung seiner Frau an und setzt sich für sie ein, dank den Beziehungen zur Regierung seiner damaligen Lebensgefährtin - die Gräfin Aga von Hagen. Am 14.6.1919 wird er aber verhaftet, weil er für die Befreiung der Teilnehmer an der Münchner - Räterepublik öffentlich demonstriert habe. 1919 veröffentlicht Rubiner Einsteins Aufsatz Primitive Kunst in seiner Anthologie Die Gemeinschaft. (Vgl. Werner Portmann Carl Einstein (1885-1940), dunkler Aufklärer zwischen Gott und Nichts. Eine Spurensuche in: Ja, ich kämpfte. ; vgl. Klaus Petersen Ludwig Rubiner. Eine Einführung mit Textauswahl und Bibliographie. ; vgl. Wolfgang Haug Ludwig Rubiner. Künstler bauen Barrikaden. Texte und Manifeste 1908-1919. ; vgl. die Akte Frida Ichak-Rubiner, Bayerisches Hauptstaatsarchiv München).

23.10.2009

Die wilden Schafe

L'opera di Werner Portmann "Die wilden Schafe", uscita presso la casa editrice Unrast, offre un quadro interessante ed esauriente della vita rocambolesca dei due anarchici d'origine galiziana Siegfried e Max Nacht, i cugini di Rubiner da parte paterna.

Die wilden Schafe

Das hochinteressante Werk von Werner Portmann "Die wilden Schafe" - erschienen beim Verlag Unrast - beschreibt das waghalsige Leben zweier Anarchisten, der Brüder Siegfried und Max Nacht, Rubiners Cousins väterlicherseits.

24.3.2009

Ludwig Rubiner e Salomo Friedländer

Lo scrittore satirico e filosofo Mynona alias Salomo Friedländer (1871-1946) fu amico di Rubiner. Discende da una famiglia di medici ebrea. Dal 1885 al 1887 vive a Berlino. Nel 1890 è ricoverato in un sanatorio a Nervi (Genova) a causa di un'asma cronica. Nel 1906 si trasferisce a Berlino-Halensee nella Johann-Georgstr. 20. Rubiner lo incoraggia a scrivere racconti grotteschi. La lettera del 15 gennaio 1910 con cui Rubiner entra in contatto epistolare con Busoni reca nell'intestazione, oltre alla data, il nome della stessa strada Johann-Georgstr. dove ha abitato Friedländer a Berlino, ma al numero civico 24. Poiché presumo che anche il soggiorno di Rubiner in Liguria sia avvenuto per motivi di salute, vorrei sapere di quale sanatorio-ospedale si tratta e sarei grata per ogni informazione che mi potesse aiutare a scoprirlo.

Ludwig Rubiner und Salomo Friedländer

Der satirische Schriftsteller und Philosoph Mynona alias Salomo Friedländer (1871 - 1946) war Freund von Rubiner. Er stammte aus einer Familie jüdischer Ärzte. Von 1885 bis 1887 lebte er in Berlin. 1890 wurde er in einem Sanatorium in Ligurien (Genova-Nervi) wegen chronischen Asthmas untergebracht. 1906 zog er nach Berlin-Halensee in die Johann-Georg-str. 20 um. Rubiner ermutigte ihn, Grotesken zu schreiben. Die Korrespendenz mit Busoni fängt mit dem Brief vom 15.1.1910 aus Berlin an, dessen Adresse Johann-Georgstr. 24 lautet. Es handelt sich um die gleiche Straße, wo auch Friedländer gewohnt hat, aber mit einer unterschiedlichen Hausnummer. Da ich vermute, dass auch Rubiner sich in Ligurien aus gesundheitlichen Gründen aufhielt, möchte ich erfahren, um welches Sanatorium es sich handelt. Deswegen wäre ich dankbar für jede Hilfe.

20.10.2008

Alla Biblioteca Filosofica di Firenze in Piazza Donatello 5

Nel clima culturale un po’ anticonformista che anima Firenze nel primo decennio del Novecento, con i circoli filosofici sorti intorno a Papini e Prezzolini e la loro rivista “Leonardo”, un posto particolare spetta alla Biblioteca Filosofica, il cui nome originario era Biblioteca Occultista.

La Biblioteca Filosofica di Firenze aveva origini teosofiche, fu fondata da una teosofa americana benestante, Julia H. Scott, e rappresentava con la sua raccolta di libri, riviste, con le sue lezioni, discussioni e conferenze un istituto in aperto contrasto con la tradizione accademica ufficiale. La Biblioteca, detta anche “Philosophical Library”, intendeva incrementare il dialogo filosofico - religioso su basi spiritualistiche.

Il 29 marzo 1918 Rubiner scrive a Busoni una lettera, in cui la coincidenza del 52 ° compleanno del compositore con la domenica di Pasqua, offre lo spunto per una serie di argomentazioni di carattere astronomico - cabalistico particolarmente interessanti che presuppongono delle conoscenze approfondite sull’argomento, mutuate, forse e non solo, durante il suo soggiorno fiorentino nel 1908, frequentando la Biblioteca Filosofica nella sua prima fase di vita, quando prevalgono i toni mistici, teosofici e magici. (Per queste informazioni sulla biblioteca filosofica cfr. Papini Giovanni - Prezzolini Giuseppe, Carteggio 1: 1900-1907. Dagli “Uomini Liberi” alla fine del “Leonardo” a cura di S. Gentili e Gloria Manghetti; E. Garin “Le biblioteche filosofiche italiane Firenze, Palermo, Torino”; Giovanni Papini “Passato Remoto 1885-1914”).

An der Philosophischen Bibliothek zu Florenz auf der Piazza Donatello 5

Im kulturellen Klima des ersten Jahrzehntes des 20. Jahrhunderts, das die toskanische Hauptstadt durch nichtkonformistische, literarische Tendenzen kennzeichnet, spielt die Philosophische Bibliothek eine wichtige Rolle. Ihr ursprünglicher Name war Okkultistische Bibliothek.

Die Philosophische Bibliothek zu Florenz wurde von einer wohlhabenden, amerikanischen Theosophin, Julia H. Scott gegründet, und stellte mit ihren Sammlungen von Büchern und Zeitschriften, mit ihren Vorlesungen, Diskussionen und Vorträgen ein Institut dar, das im offenen Kontrast zu der offiziellen, akademischen Tradition stand. Die Bibliothek wurde auch „Philosophical Library“ genannt und strebte danach, den philosophisch-religiösen Dialog auf mystisch-spiritualistischer Ebene zu fördern.

Am 29. März 1919 schreibt Rubiner an Busoni einen Brief, in dem das Zusammentreffen des 52. Geburtstages des Komponisten mit dem Ostersonntage den besonders interessanten Anlass zum astronomisch-kabbalistischen Argumentieren anregt. Das setzt vertiefte Kenntnisse auf diesem Gebiet voraus, die Rubiner, vielleicht und nicht ausschließlich, während seines Florentiner-Aufenthaltes durch den Besuch der Bibliothek hat bekommen können, als Mystizismus, Theosophie und Magie der Bibliothek den Ton angaben.

7.7.2008

Der ideale Sozialismus von Ludwig Rubiner und Anatolij Lunatscharskij

Der ideale Sozialismus von Ludwig Rubiner und Anatolij Lunatscharskij: zwischen Ideologie und Utopie. Ihre Ideen stimmen überein. Sie vertreten die philosophische Weltanschauung, die sich auf die spirituelle Lebensauffassung stützt. Sie erkennen den höchsten Wert des Geistes - das Gefühl, den tiefsten und lebendigsten Teil der Seele, die aktive Kraft des Menschen, der auf dem Weg zu seiner ethischen Vollkommenheit ist; und sie erkennen den Sinn, den der Mensch der Gemeinschaft gewährleisten kann, indem er dazu fähig ist, als Individuum sein psychisches Potential zu verstärken und ein dialektisches Verhältnis zwischem ihm und der menschlichen Kollektivität besteht.

7.7.2008

Il socialismo ideale di Ludwig Rubiner e Anatolij Lunatscharskij

Il socialismo ideale di Ludwig Rubiner e di Anatolij Lunatscharskij: tra ideologia e utopia. Tra le loro idee emergono evidenti coincidenze. La loro concezione filosofica converge in una visione spirituale della vita. Concordano nel riconoscere il valore supremo dello spirito - il sentimento, la parte più profonda e più viva dell'anima, la forza attiva dell'uomo in cammino verso il suo perfezionamento morale; e riconoscono il senso che, come individuo capace di accrescere il suo potenziale umano, l'uomo garantisce alla "Gemeinschaft", al consorzio umano di cui fa parte e con la quale è legato da un rapporto dialettico.


10.5.2008

In Florenz 1908

Das Florentiner Kulturleben ist 1908 reich an vielfältigen Impulsen: Künstler treffen sich in den Literaturcafés (Gambrinus und le Giubbe Rosse), Prezzolini gründet die politisch-literarische Avantgardezeitschrift „La Voce“, mit der Absicht, die italienische Kultur zu erneuern, und zu deren Mitarbeitern der französische Schriftsteller und Dramaturg Romain Rolland zählte, und das erste französische Kulturinstitut, das ein Jahr zuvor von Julien Luchaire, Professor für Italienische Sprache an der Universität zu Grenoble, gegründet wurde, fördert den künstlerischen Austausch und die Begegnungen mit den Vertretern der kulturellen florentinischen Szene.

Florenz beherbergt in dieser Zeit eine dichte Schar ausländischer Intellektuelle, unter denen sind: der polnische Schriftsteller und Philosoph Stanislaw Brzozowski, der die Philosophische Bibliothek auf der Piazza Donatello 5 besucht, der russische Schriftsteller Maksim Gorkij und der sowjetische Kulturminister Anatolij Lunatscharskij.

Von April bis Juni 1908 ist Rubiner in Florenz, nachdem er drei Monate in Ligurien verbracht hatte, vermutlich aus Gesundheitsgründen.

Die Auffindung in den Literaturquellen, Zeitschriften, Briefwechseln von Hinweisen zu den Kontakten mit den kulturellen Persönlichkeiten der Zeit, die Rubiner kennengelernt haben und mit ihm verkehrt haben, könnte unveröffentlichte Informationen seines Florentiner Aufenthaltes ans Licht bringen und einen neuen Weg zu weiteren Forschungen und Vertiefungen bahnen.

Ich bedanke mich bei jedem, der mir weiterhelfen kann.


5.4.2008

A Firenze nel 1908

Nel 1908 il panorama della cultura fiorentina è caratterizzato dai ritrovi artistici nei caffè letterari della città (Gambrinus e le Giubbe Rosse), dalla rivista politico-letteraria d’avanguardia “La Voce”, fondata da Prezzolini con il proposito di rinnovare la cultura italiana e che annovera fra i suoi collaboratori anche lo scrittore e drammaturgo francese Romain Rolland, e dall'attività del primo istituto culturale francese, fondato l'anno precedente da Julien Luchaire, professore di italiano dell’università di Grenoble, con l'intento di promuovere gli scambi artistici e gli incontri con i rappresentanti della scena culturale fiorentina.

Firenze ospita in questo periodo una folta schiera di intellettuali stranieri tra i quali si distinguono lo scrittore e filosofo polacco Stanislaw Brzozowski che frequenta la Biblioteca Filosofica in Piazza Donatello 5, lo scrittore russo Maksim Gorkij e il ministro sovietico della cultura Anatolij Lunatscharskij.

Rubiner arriva a Firenze nell’aprile del 1908 e vi rimane fino a giugno, dopo aver trascorso tre mesi in Liguria, si può presumere per motivi di salute e perché attratto dalle tradizioni anarchiche e socialiste qui radicate.

Il rinvenimento in qualche fonte letteraria, rivista, epistolario, di nomi di persone dell’ambiente culturale fiorentino che in quei mesi del 1908 hanno conosciuto e frequentato Rubiner, potrebbe gettare una luce inedita su questo periodo trascorso dallo scrittore nel capoluogo toscano, aprendo pertanto nuovi percorsi di ricerca e di approfondimenti.

Ringrazio chi mi potrà fornire qualche informazione.


3.3.2008

Der Briefwechsel Busoni-Rubiner

Rubiner schrieb an Busoni am 28. April 1917:

„Es ist jedenfalls so: wäre mir nicht Ihr Centralfeuer der Ästhetik seinerzeit als Geschenk (geradezu) zugefallen, so wäre ich gewiss heute noch auf vielen Nebenwegen. Den Aufsatz, der Ihnen vorliegt, gab ich vor einem halben Jahr (Oktober 1916) in Druck. Ich bedaure nichts mehr, als ich Ihre Verse nicht eher kannte, diese: „Wir wissen, dass wir kommen, um zu gehen. Was zwischen liegt ist dass was uns betrifft! Ich könnte mir, mit Ihrer Erlaubnis, gar kein schöneres und conzentrierter das Letzte ausdrückendes Motto denken!“.

Der Briefwechsel Busoni-Rubiner ist auf Deutsch verfasst und chronologisch zugeordnet. Er beinhaltet Briefe, die in der Zeitspanne 1910 bis 1919 geschrieben wurden: die ersten Briefe aus Berlin, eine Postkarte aus Paris, der größte Kern aus der Schweiz (Zürich-Locarno-Spiez) der Jahre 1916, 1917 und 1918 und die letzten Briefe aus Berlin 1919.

Rubiner war 29 Jahre alt, als er die ersten Briefkontakte mit Busoni knüpfte. Busoni war 44 Jahre alt. Er erkennt die Gleichgesinnung zu Busonis Anschauung der Musik schon beim Besprechen seiner Musikästhetik 1910.

Rubiners Tätigkeit als Kulturkritiker für verschiedene Zeitschriften entfaltet sich in diesem Briefwechsel durch eine Vielfalt an kulturellen Anregungen zu musikalischen und literarischen Themen (Arlecchino, Mozart, Wagner, Goethe, Faust II, Zauberflöte, Farbenlehre, Dante, Tolstoi, Bruno Goetz), wertvollen Denkanstößen, Kommentaren über die soziopolitische und wirtschaftliche Lage der Zeit, Anekdoten, Bemerkungen über die Schweiz, eine ausführliche Kritik an seine anfängliche Verlagstätigkeit bei Cassirer, die er beendete, als er als Lektor zum Kiepenheuer Verlag wechselte.

Rubiner verwendet gern literarische Zitate (Busoni, Goethe, Dante) in seinen Briefen, sowohl auf Deutsch als auch auf Italienisch und einige Wörter auf Französisch.

Der literarische und musikalische Gedankenaustausch, die Leseempfehlungen von Büchern und die Gratulationsglückwünsche zum 52. Geburtstag von Busoni verleihen dem Briefwechsel eine intime und vertrauliche Note und geben Anlass zum Kennenlernen von Rubiners Interessen z.B. für die Kabbala und die Astronomie und zum Vertiefen seiner Persönlichkeit.


28.2.2008

Briefwechsel Rubiner-Ostaijen

Nach Angabe des Louis Paul Boon-documentatiecentrums der Universität Antwerpen wird im Rahmen eines Forschungsprojekts die erstmalige Buchausgabe der gesammelten Briefe des flämischen, expressionistischen Dichters Paul van Ostaijen vorbereitet.

Es sollte angeblich einen Briefwechsel zwischen dem flämischen Dichter Paul van Ostaijen (1896 Antwerpen - 1928 Miavoye-Anthée) und Ludwig Rubiner geben. Im Oktober 1918 fuhr van Ostaijen mit seiner belgischen Freundin Emmeke Clément nach Berlin. Während seines Berlin-Aufenthalts (1918-1921) stand er mit vielen Malern, Literaten, und Kritikern aus dem expressionistischen Kreis in Verbindung: Herwarth Walden, Ernst Blass, Adolf Knoblauch, Walter Mehring, Salomo Friedländer (Mynona), Paul Scheerbart, Lyonel Feininger, Erich Heckel, George Grosz, Georg Muche, Arnold Topp, Heinrich Campendonk und Fritz Stuckenberg.

Unter diesen Personen sollte sich auch Ludwig Rubiner befunden haben.

Am 22.6.1919 schreibt van Ostaijen an Geo van Tichelen: Beste Geo, (...). Rubiner ga ik toekomende week eens bezoeken. Misschien. Hij heeft te veel jannestreken [?]. 'Veel arbeid, kom eens van 8 ½ tot 10 'smorgens? ['] Ik denk hem te laten verrekken. (...). Hartelik Paul. (Dieser Brief ist in der Monographie über Paul van Ostaijen von Gerrit Borgers enthalten).

Am 12.4.1927 schreibt van Ostaijen an André de Ridder: Waarde Heer de Ridder, (...). Tegenover Rubiner, Becher, Toller, enz. (1918-1921-22) zijn de Mont e.a. provinciale toepassingen. (...). Met beste groeten, uw dwe. P van Ostaijen. (Dieser Brief ist in der Monographie über Paul van Ostaijen von Gerrit Borgers enthalten).

Ich bin dankbar für jede Auskunft, die mir bei der Auffindung der Briefe weiterhelfen kann.


18.12.2007

Frida Ichak Rubiner und die Münchner Räterepublik: Der Beschluss des Volksgerichts zu München vom 9. Dezember 1919 und der soziopolitische Hintergrund des Prozesses gegen Frida Ichak-Rubiner

Dieser Aufsatz ist auf Italienisch unter dem Titel "La delibera del tribunale popolare di Monaco di Baviera del 9 dicembre 1919 e il retroscena politico-sociale del processo contro Frida Ichak Rubiner" verfasst und ist ins Deutsche unter dem Titel "Der Beschluss des Volksgerichts zu München vom 9. Dezember 1919 und der soziopolitische Hintergrund des Prozesses gegen Frida Ichak-Rubiner" übersetzt worden.


30.05.2007

Il nome Rubiner e la doppia accentazione

L'etimo del nome è incerto, l'accento può cadere sulla prima o sulla seconda sillaba.

La famiglia di Rubiner era originaria della Galizia, una regione strorica della Polonia orientale, corrispondente all'odierna Ucraina.

30.05.2007

Der Name Rubiner und die Doppelbetonung

Es ist nicht sicher, wie der Name Rubiner betont wird, ob auf der ersten oder auf der zweiten Silbe.

Die Familie Rubiners kam ursprünglich aus Galizien, aus einer historischen Region Ostpolens, die der heutigen Westukraine entspricht.


17.05.2007

Weiterer Beleg für Rubiners Geburtsdatum

Dieses weitere Dokument, das in der Prozessakte gegen seine Frau enthalten ist, bestätigt das Geburtsdatum von Rubiner:

Der Polizeipräsident zu Berlin.

Berlin, 24. Oktober 1919.

Dem Schriftsteller Dr. Ludwig Rubiner, 12. Juni 1881 in Berlin geboren, Staatsangehörigkeit Österreich, hierselbst W.30, Viktoria-Luise-Platz wohnhaft, wird auf seinen Wunsch bescheinigt, dass gegen seine Ehefrau Frau Dr. Frida Rubiner, geb. Ichak, 28. April 1879 Mariampol geboren, seit ihrer Mitte Juni 1919 aus München erfolgten Rückkehr bis zu ihrer Verhaftung Nachteiliges hier nicht bekannt worden ist, insbesondere nicht, dass sie an politischen Veranstaltungen, Versammlungen oder Demonstrationen der Kommunisten, Spartakisten oder Unabhängigen teilgenommen habe.

I.A. Ehlerding


17.11.2006

Rubiners Geburtsdatum zweifelsfrei geklärt

In meiner Dissertation habe ich mich an die Angaben von Wolfgang Haug und Klaus Petersen gehalten. Damals hatte sich gezeigt, dass die Forscher sich nicht ganz einig über Rubiners Geburtsdatum waren.

Der Briefwechsel zwischen Rubiner und Busoni gibt nun Aufschluss: im Brief vom 29.3.1918, den er aus Muralto (Locarno) an Busoni schrieb, heißt es:

„Ich bin am 12. Juni geboren und habe zweimal im Leben Geburtstag zu Pfingsten gehabt.“

Die Zweifel um den Geburtstag Rubiners sind damit endgültig beseitigt.


16.11.2006

Website unter neuer Domain

Die Ludwig Rubiner Website geht unter der neuen Domain www.rubiner.de online. Das Layout der Seiten wurde vollständig überarbeitet.